Die Initiatoren und ihre persönliche Botschaft

Initiatorin Dr. Susanne Heger

Dr. Susanne Heger ist Mitbegründerin der Bürgerinitiative gegen Fluglärm in Wien West und von Beruf Rechtsanwalt. Ihre Kanzlei hat im Jahr 2006 für zahlreiche Bürgerinitiativen rund um den Flughafen Wien Beschwerde bei der EU-Kommission wegen des rechtswidrigen Ausbaus des Flughafen Wien eingebracht. Das damit eingeleitete jahrelange Verfahren hat aufgrund des Einschreitens des EU-Ombudsmannes letztlich mit einer Entschließung des Europäischen Parlaments vom 12. März 2013 zum Sonderbericht des EU-Ombudsmannes geendet. Darin wurde festgehalten, dass der Ausbau des Flughafen Wien in Verletzung der EU-Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung erfolgt ist. Die Rechtsverletzung blieb sanktionslos. Der Flughafen Wien vermarktet seine Dienstleistungen weltweit und nützt so seine rechtswidrig geschaffenen Kapazitäten erfolgreich aus.

“Als Rechtsanwalt in einem demokratischen Rechtsstaat machen mich die Entwicklungen in der Luftfahrt tief betroffen. Die Förderung und Privilegierung der Luftfahrt wurde zu einem politischen Dogma erhoben, der Rechtsstaat der Luftfahrt untergeordnet, Behörden und Medien zu Gunsten der Luftfahrt weitgehend gleichgeschaltet. Die Rechtlosigkeit derer, die die Nachteile der Luftfahrt tragen müssen, ist für mich unakzeptabel.”


Initiatorin Dr. Jutta Leth

Dr. Jutta Leth ist Fachärztin für Psychiatrie, Psychotherapeutische Medizin und Geriatrie und ausgebildete Umweltmedizinerin. Seit fast 20 Jahren kämpft sie als Mitglied einer Bürgerinitiative in ihrer Heimatgemeinde, die seit 900 n.Ch. besteht und unmittelbar am Flughafen Wien liegt, für die Interessen der Anrainer der Region. Diese Region zählt zu den dichtest besiedelten Gebieten Österreichs und ist mit einer völlig überdimensionierten Expansion des Flughafen Wien konfrontiert. Seit 2005 ist Dr. Jutta Leth Obfrau eines Dachverbandes von Bürgerinitiativen aus Wien, Niederösterreich und dem Burgenland, die sich zusammengeschlossen haben, um den Bau einer 3. Piste zur verhindern. 2012 hat Dr. Leth gemeinsam mit einem Rechtsanwalt gegen die drohenden Gesundheitsschäden und die Entwertung der Liegenschaften durch dieses Projekt die Republik Österreich und das Land NÖ geklagt. Nach einer positiven Entscheidung des EuGH liegt das Verfahren nunmehr wieder bei den österreichischen Gerichten zur Entscheidung.


“Als Mutter und Ärztin bin ich entsetzt über die Willkür und Befangenheit von Behörden, die die Gesundheit einer ganzen Region leichtfertig aufs Spiel setzten, um ein Projekt zu realisieren, das weder wirtschaftlich noch ökologisch vertretbar ist und gegen jede Vernunft in Bezug auf Klimaschutz und Flächenfrass ist. Ich kämpfe dafür, dass unser Lebensraum bewahrt wird und auch für kommende Generationen gesundheitsförderlich erhalten bleibt. Ich kämpfe dafür, dass kompetente BürgerInnen sich selbst organisieren, ihre Interessen vertreten und sich gegen die gegenwärtige Luftfahrtpolitik zur Wehr setzen. Diese ist eine völlig überholte und verkommene Art der Politik, die sich den Lobbyisten von Einzelinteressen unterwirft.”