"Incentives" für Airlines

Ursprünglich wurden Flughäfen ausschließlich als Infrastruktureinrichtung betrieben. In den letzten zwei Jahrzehnten haben Flughäfen Incentive Programme eingeführt, um die Nachfrage nach Einrichtungen und Dienstleistungen am Flughafen zu steigern. In diesen Programmen bieten Flughäfen Airlines für die Aufnahme neuer Routen oder die Steigerung des Fracht- oder Passagieraufkommens Nachlässe auf Gebühren, Bonuszahlungen oder gemeinsame Marketinginitiativen für einen bestimmten Zeitraum an. Andere Varianten sehen vor, dass Flughäfen bilateral mit Airlines bestimmte Wachstumsverpflichtungen und Incentive Zahlungen vereinbaren oder örtliche Regierungen sich auf solche Vereinbarungen mit Airlines einlassen.

Eine Untersuchung der Universität Köln1 unter den 200 größten Flughäfen in der Europäischen Union zeigt, dass mehr als 60 Prozent der Flughäfen Incentives anbieten, ungefähr ein Drittel der 200 Flughäfen bringt ein offizielles Incentive Programm zur Anwendung, der Rest agiert über bilaterale Vereinbarungen zwischen Airline und Flughafen oder Airline und örtlicher Regierung. Einige Flughäfen bieten mehr als eine Art von Incentive an.

Incentive Programme werden vornehmlich in den EU-Staaten Frankreich, Deutschland, Polen, Finnland, Portugal und vielen kleineren Ländern wie Österreich zur Anwendung gebracht. In Italien werden normalerweise keine offiziellen Incentive Programme eingesetzt, sondern bilaterale Vereinbarungen, die auch in Frankreich und Großbritannien vorkommen. Einige spanische Flughäfen sind ebenfalls bilaterale Vereinbarungen eingegangen. Ansonsten überlassen sie es den örtlichen Regierungen Vereinbarungen mit den Airlines abzuschließen.

Es gibt zwei Hauptarten von Incentive-Mechanismen, der erste bedeutet eine Reduzierung von Flughafengebühren, dies entweder in der Form eines ex-ante Preisnachlasses oder eines ex-post Rabatts auf bereits geleistete Zahlungen, die andere Art sind Förderungszahlungen an Airlines, die Flugrouten - oder Passagierwachstum bringen. Sie werden entweder ohne konkrete Zielvorgaben geleistet oder sind darauf ausgerichtet, einen bestimmten Anteil der Marketingkosten einer Airline zu finanzieren.

Einige dieser Incentives sind Subventionen, andere einfache Rabatte, andere schließlich Kick-Backs. Wie auch immer sie funktionieren, allen gemeinsam ist, dass sie eine künstliche Nachfrage, intransparente Marktbedingungen und somit Verzerrungen der Wirtschaft erzeugen.

Wir verlangen, dass jegliche Arten von Incentive-Zahlungen auf Europäischen Flughäfen, seien es Subventionen, Kick-backs oder Rabatte, verboten werden. Infrastrukturleistungen auf Flughäfen sind auf Grundlage allgemeiner, umfassender und transparenter Tarife zu erbringen.

 

--------

1 Malina, Robert; Albers, Sascha; Kroll, Natalie: Airport incentive programs – A European perspective Working Paper 107 of the Department of General Management, Business Policy and Logistics, University of Cologne, Cologne, 2011.